Rasensand Unterschiede

Ok, wir hören oft folgende Sätze, deswegen hier mal zum Nachlesen:

  1. "Warum ist Rasensand so teuer? Ist doch nur Sand."
    Es handelt sich um mehrfach gewaschenen, nach Korngröße gesiebten Quarzsand mit abgerundetet Körnern. Zusätzlich wird er oft "feuergetrocknet" angeboten, um die Rieselfähigkeit zu erhöhen. Diese Verarbeitung kostet nun mal Geld.
  2. "Das ist doch nur Abzocke. Bausand geht sicher auch"
    Es mag Böden geben, bei denen Bausand vorerst hilft, aber wenn man sich vor Augen hält, das Bausand sehr fein ist und vom Ursprung her "kleben" soll, dann erklärt es sich von selbst. Versuch macht Klug und wenn man dann negative Ergebnisse vorliegen hat, ist das Geld vom Bausand futsch und man braucht hinterher mehr Quarzsand um den Boden wieder aufzulockern.  
  3. "Rasensand? Braucht kein Mensch."
    Man braucht auch keinen Rasendünger, wenn man keinen Wert auf schönen Rasen legt ;) Bevor Unkrautvernichtungsmittel erfunden wurden, war Rasensanden völlig normal und auch bekannt. Erst mit der "Vereinfachung" ist es in Vergessenheit geraten. Durch das wachsende Umweltbewusstsein erlebt es aber nun seine Renaissance.

Weiter im Text...

 

Maurersand oder Bausand enthält oft Lehmbestandteile und hat eine sehr feine Körnung, damit der Mörtel stabil ist und hält. Dieser Sand macht also "fest".

Sandkastensand oder Spielsand verhält sich da ebenso. Die Sandburgen sollen ja halten und der Sand soll "pappen". Spielsand ist zwar meist gewaschen, aber immer noch zu fein und dicht.

Quarzsand oder "Rasensand" ist komplett anders. Mehrfach gewaschen und somit nahezu staubfrei. Runde Körner, die - anders als Bausand - immer Zwischenräume haben. Nach Körnung gesiebt um die optimale Drainage zu gewährleisten. Feuergetrocknet und rieselfähig verteilt er sich gleichmäßig auf der Fläche und in aerifizierten Löchern.

 

Hier Fotos in mehrfacher Vergrößerung zur Erklärung.

Bausand wird im nassen Zustand zu einem harten "Stopfen" und ist aus diesem Grund nur für sehr sandigen Boden zur Auffrischung zu empfehlen.

Sehr gut zu erkennen sind die runden Körner des Quarzsandes mit den Zwischenräumen.

Körnung 0,4-0,8mm ist für die meisten Böden ideal.

Körnung 0,8-1,6mm wird bei sehr lehmigem Boden gewählt.

 

Bilder anklicken für eine Vergrößerung.